Montag, 26. Dezember 2011

Achtung: Weihnachtswut!

Lieber Leser!
Heute widme ich mich einem aktuellen Thema. Weihnachten. Zeit der Besinnlichkeit, Nächstenliebe, Wohnungsbrände und... des Wahns!
Ganz im Ernst, seit Anfang Dezember habe ich das Gefühl, es seien nur noch Bekloppte unterwegs. Die Menschen auf der Straße rempeln einen an, gehen stur geradeaus (was aber auch an der furchtbaren allgemeinen Mentalität der Homo Sapiens Sapiens in meiner Heimatstadt liegen kann), sind in höchstem Maße gereizt und einfach sagenhaft anstrengend. Und da um die Weihnachtszeit auch noch überdurchschnittlich viele Menschen in freier Wildbahn unterwegs sind, kann man sich dem Sumpf derart gestimmter Fremder quasi garnicht entziehen (ganz zu schweigen von derart gestimmten Bekannten). Und je näher die Weihnachtsfeiertage rücken, desto schlimmer scheint es zu werden. Zwischen dem 20. und dem 24. Dezember scheint das Verhalten sich aber nochmal zu entwickeln und mutiert auf bestem Wege zur Aggression.
Irgendwann erinnert es den Dichter, Denker oder aber auch Spinner einfach an eine karikative Form der Tollwut! Also gilt es heute zu untersuchen: Leidet der Durchschnittsmensch zur Festzeit an einer Art "Weihnachtswut"???!
Konsultieren wir hierzu die unendlich große, nicht infrage zu stellende Wissensdatenbank, auf die sich unsere Welt heutzutage halt so stützt: Wikipedia!
Laut dem zugehörigen Artikel äußert sich Tollwut folgendermaßen (inklusive weihnachtlicher Beispiele, erdacht und niedergeschrieben von, ähm der Verfasserin):

Sensibilitätsverlust
(was das Wegstoßen anderer und die Höflichkeit gegenüber dem Verkaufspersonal anbelangt)
Angst
(nichtmehr das passende Geschenk zu finden)
Verwirrtheit
(aufgrund zu großer, auswahlfreudiger Sortimente von Thermoskannen, Fußwärmern, Bügeleisen und Boxershorts mit geschickt platzierten Superhelden drauf)
Aufregung
(beim schenken und beschenkt werden)
Dilirium
(weil sich die Feuerzangenbowle so gut trinken ließ)
Anormales Verhalten
(wer verhält sich bitte von Januar bis November so?!)
Halluzinationen
(wegen der ganzen Blinklichter)
Schlaflosigkeit
(weil man so auuuufgeregt ist)
Schaum vorm Mund
(Wut/Ärgernis/Gänsebraten)
Wutanfälle, Schlagen, Beißen
(und andere Gewaltanwendungen, während man sich mit einem anderen Weihnachtseinkäufer um das letzte der unter "Verwirrtheit" aufgeführten Produkte in der ganzen Stadt rauft)

Fazit: Es gibt sie! Die Weihnachtswut! Mit dem einzigen Unterschied zur Tollwut, dass man sich nicht gegen sie impfen kann, aber vom 27.12.-30.11. nahezu immun ist. Erfreulicherweise hat man auch nicht den Tod durch Weihnachtswut zu befürchten. Ich rate aber dennoch: Lasst euch nicht von Weihnachtswütigen beißen!

In dem Sinn,
frohe Weihnachten!

Nachtrag am 27.12.2012: Ich muss mich leider korrigieren, zwischen Weihnachten und Neujahr, also der Umtausch-, Einlös- oder auch Ausgebphase, hält die Dauer der Weihnachtswut auch noch an. Ich habe heute mutige Probandin gespielt :x

Kommentare:

  1. :D Ooohja, einige Leute werden echt aggressiv während des shoppens. Ich halt mich generell eigentlich eher ungern in der Stadt auf. So ab den ersten Advent sieht man mich in größeren Städten im Normalfall eher nicht und wenn dann wirklich nur zum bummeln und evtl. kaufen. Ansonsten schlepp ich mich nur in die Stadt um geschenke zu kaufen und nebenbei vielleicht was für mich zu finden. Zwischen Weihnachten und Neujahr dann doch eher für mich, aber auch eher aufgrund von Sale oder weil's wegen einiger 'Bedürfnisse' sein muss, einige Leute übertreiben es aber. Stressen viel zu viel :(

    Und bevor du morgen zu orsay rennst... Die Bluse ist dunkelblau, sieht aber auf dem Bild wahrscheinlich so schwarz aus. :/

    AntwortenLöschen
  2. Hihi,

    habe mich so beömmelt beim lesen! Dachte es ginge jedes Jahr nur mir so!

    Habe sowieso das Gefühl, das bei einigen Leuten vor Weihnachten einfach das Hirn aussetzt...

    Liebst,
    Darkensidejewel

    AntwortenLöschen